Maria mit Jesuskind

6.000,00 

Steuerfrei und kostenloser Versand

In der Dreikönigsdarstellung sitzt Jesus als etwa Zweijähriger am Schoß seiner Mutter. Maria wird als „Himmelskönigin“ dargestellt: sie trägt ein rotes Kleid, welches mit Gold eingefasst und mit Edelsteinen besetzt ist, und dazu einen kostbaren Gürtel. Ihren blauen Mantel hat sie als Unterlage für das Kind auf ihrem Schoß ausgebreitet.

Technik:
Bildschnitzerei / Osterrieder und Werkstatt

Originalmaterial:
Lindenholz gefasst, Ölmalerei

Originalmaße:
Höhe 55 cm, Breite 36,50 cm, Tiefe 32 cm

Patenschaft

1 vorrätig

Als Dankeschön für Ihre Patenschaft erhalten Sie diese Figur als 3D-Miniaturausgabe zusammen mit einer Urkunde nach Hause zugesandt.

3D Ansicht

 

Bedeutung der Heiligen Familie in der Dreikönigsdarstellung

Die Darstellung der Heiligen Familie ist anders als zu Weihnachten. Vier Figuren bilden die zentrale Gruppe. Das Jesuskind ist bereits etwas größer (wie ein Kind im zweiten Lebensjahr) und sitzt auf dem Schoß Marias, Josef steht mit einer schützenden Geste dabei.

Unmittelbar neben Maria und dem Kind kniet – mit zum Beten gefalteten Händen – der erste König, dessen Schatzkästchen schon geöffnet ist. Dass das Jesuskind als Kleinkind im zweiten Lebensjahr dargestellt ist, geht auf die Zeitangaben des Matthäus-Evangeliums zurück. König Herodes hat sich nach dem Zeitpunkt erkundigt, wann der Stern erschienen sei (vgl. Mt 2,7), und gab dann, als die Sterndeuter nicht mehr zu ihm zurückgekommen waren (vgl. Mt 2,12), den Befehl, in Betlehem und der ganzen Umgebung alle Knaben im Alter bis zu zwei Jahren zu töten (vgl. Mt 2,16). Jesus entkommt dem Tod, weil Josef im Traum von einem Engel des Herrn den Auftrag erhielt, mit dem Kind und seiner Mutter nach Ägypten zu fliehen (vgl. Mt 2,13-15). Die Rettung Jesu trotz des Tötungsbefehls des Königs erinnert an die Rettung Moses im Binsenkästchen im Schilf des Nil (vgl. Ex 2,3-10). Jesus wird in seiner Bedeutung mit Mose verglichen. Das Wort des HERRN an Mose wird in Jesus als erfüllt gesehen: „Einen Propheten wie dich will ich ihnen … erstehen lassen. Ich will ihm meine Worte in den Mund legen und er wird ihnen alles sagen, was ich ihm gebiete.“ (Dtn 18,18)